Montag, 5. Mai 2008

Lesung am Donnerstag: Hitlerblog

Achter Mai: Tag der Befreiung. Zumindest wird es so genannt, das Datum. Tatsächlich dürfte kaum eine Person der Weltgeschichte so präsent in Funk und Fernsehen (und was sich seither so entwickelt hat) sein wie Adolf Hitler. Und nein, Dieter Bohlen ist keine Person der Zeitgeschichte. Nein, wirklich nicht. Nein, das war weder ein impliziter noch ein expliziter Hitlervergleich.

Für die Hitlervergleiche ist am Donnerstag Daniel Erk vom Hitlerblog zuständig. Also, nicht seine Hitlervergleiche. Sondern die ganzen Hitlervergleiche, die die Popkultur immer und immer wieder hervorbringt, häufig verfehlt, manchmal okay, freiwillig oder unfreiwillig komisch. Und um Missverständnissen (die eigentlich zu meinen besten Freunden gehören, aber nicht an diesem Abend) gleich mal vozubeugen, überlasse ich ihm hiermit das Wort:

Ich glaube nicht, dass die popkulturelle Dimension des Dritten Reiches etwas im Geschichtsunterricht zu suchen hat. Das Hitler-Blog hat ja auch nur selten einen historischen Fokus, es geht ja vielmehr um Zeitgeist und Medienphänomene. Im Idealfall wird im Geschichtsunterricht so guter und so kritischer Unterricht geboten, dass das Interesse, sich damit zu beschäftigen, nicht erstickt wird. Aber dass gleichzeitig eine eigene Auseinandersetzung und eine eigene Meinung möglich wird. Wenn man diesen Luxus erfahren hat, hat man wohl den größten Spaß am Hitlerblog.


Mein Lieblingseintrag der letzten Zeit war übrigens der hier. Und im Anschluss wird bei tschechischem Bier, russischem Vodka, amerikanischen Zigaretten und englischer Musik unter französischer Beaufsichtigung die Befreiung gefeiert, bis die Anwesenden so dement sind, wie es Rudolf Hess 1946 zu sein vorgab.

Daniel Erk bei
"Ich fang nochmal an..." - Die Neuköllner Lesebühne
am: 08.05.2008
im: Ori
Friedelstraße 8
U-Bahnhof Hermannplatz
ab 20:30

Eintritt frei, Bier 2,50. Wein auch.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

2008!

...ich fang dann nochmal an. hat gesagt…

Hups. Danke!

(Das gibt es nicht. Das gibt es nicht. Das gibt es nicht. Das darf ja wohl nicht wahr sein. Ich brauche dringend einen Lektor. Dringend. Dringend.)